Praxis Dr. Witassek in Zürich

Folgende Therapieverfahren werden angeboten:

  • Psychoanalytische Therapie
  • Psychoanalyse
  • Analytische Gruppentherapie

Behandelt werden: Depressionen, Burn-Out-Erkrankungen, Angsterkrankungen, Arbeitsstörungen, Essstörungen, Partnerschaftskonflikte, Probleme in Schwangerschaft und Geburt.

Lexikon – Wichtige Begriffe verständlich erklärt

Angst

In reizüberflutenden Situationen, die von Innen oder Außen kommen können, reagiert der Mensch spontan mit Angst. Körperliche Symptome sind Herzklopfen, Herzrasen, Schwitzen, Engegefühl oder auch Leeregefühle. Doch Angst ist eine wichtige Funktion des Körpers, die nicht übersehen werden sollte, denn Angst kann ein Signal für echte Bedrohungen sein. Ängste treten häufig im Zusammenhang mit Depressionen auf. 


Depression

Der Begriff Depression steht für eine große Anzahl von Beschwerden und unterschiedlichen Krankheitsbildern. Er beschreibt die gedrückte Stimmung, die mit allen Krankheitsbildern dieser Kategorie einhergeht. Symptome einer Depression sind unter anderem Antriebslosigkeit, Hemmungen, geminderte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen, Unfähigkeit sich zu freuen, Herabsetzung des Selbstgefühls und die Tendenz sich selbst zu schädigen. Eine Depression ist die am häufigsten vorkommende psychische Erkrankung. In der Schweiz litt jeder sechste Einwohner schon einmal unter einer Depression.  Die Ursachen der Depression können vielfältig sein. Oft spielt der Konflikt, einerseits selbständig und autonom sein zu wollen, andererseits den Anforderungen einer wichtigen Bezugsperson entsprechen zu sollen, eine zentrale Rolle.


Konflikt

Ein Konflikt beschreibt gegensätzliche, teils unbewusste Kräfte im Menschen. In der Psychoanalyse geht man davon aus, dass innerseelische Konfliktzusammenhänge erst in der therapeutischen Beziehung erarbeitet werden müssen.  Es ist Aufgabe der Psychotherapie, eine bessere Konfliktfähigkeit zu erreichen, um dadurch neue Sichtweisen zu entwickeln und letztlich den persönlichen Handlungsspielraum zu erweitern. 

Psychoanalyse

Auf den Forschungsergebnissen der Psychoanalyse ist die analytische Therapie begründet. Psychoanalysen finden 3 - 4mal in der Woche im Liegen statt. In der psychoanalytischen Behandlung liegt der Schwerpunkt auf einer tiefgreifenden Entwicklung der Persönlichkeit. Die Folge ist eine bessere Fähigkeit, Beziehungen zu gestalten und eine höhere Lebensqualität erfahren zu können.


Supervision

Supervision stellt einen Teil der Ausbildung zum psychotherapeutisch tätigen Arzt oder Psychologen dar. Ein erfahrener Kollege, der Supervisor, gibt dem Therapeuten in Ausbildung Hilfestellungen und bei Bedarf Korrekturen in der Arbeit mit Patienten. Um ein Verständnis für innerseelische Prozesse zu entwickeln, ist die Schulung der eigenen Reflexion und die Erfahrung von Bedeutung.